Reitausrüstung und Sicherheit

Unsere "Mindestanforderungen"

Helm
  • Darf ein Velohelm sein
  • Muss gut sitzen (nicht Verrutschen bei Schütteln des Kopfes)
  • Ohne Helm darf kein Kind aufs Pony/Pferd
Gute Schuhe
  • auch im Sommer geschlossene Schuhe (falls ein Pony auf die Zehen steht)
  • Bei trockenem Wetter Turn- oder Wanderschuhe
  • Bei Regenwetter (gefütterte) Gummistiefel
Der Witterung angepasste Kleidung
  • auch im Sommer lange Hosen (verhindert aufgescheuerte Beine)
  • Jeans Leggins bei trockenem Wetter
  • Regenhosen und -jacke bei Regenwetter (bitte regelmässig auf Dichtheit überprüfen)
  • Regenhosen mit Gummizug verhindern ein Hochrutschen
Störende und gefährliche Gegenstände weglassen
  • Kaugummi (ausdrücklich verboten wegen Verschlucken während dem Reiten)
  • Schmuck (Ringe, Kettchen, etc - alles woran man hängen bleiben kann)
  • Handy (Reitlehrerin hat für den Notfall eines dabei)
 

Freies Reiten im Gelände

Immer mal wieder werde ich gefragt: „Wann darf mein Kind frei reiten?“ Gerade auch bei den Ponys, taucht diese Frage ab und an auf. Meine Antwort „gar nicht“, wird oft missverstanden und ich bin immer bemüht zu erklären, warum wir die Kinder in Geländereitstunden (auch die Grossen) nie frei reiten lassen. Die Begründung ist im Grunde sehr simpel. Erschrickt ein Pferd, ist seine erste Reaktion zu fliehen. Ein Pferd kann innert wenigen Sekunden von 0 auf bis zu 70 km/h beschleunigen. Da werden Kräfte frei, bei denen auch der stärkste Mann keine Chance hätte dagegen anzutreten. Ein fliehendes Pferd stoppen zu wollen ist unmöglich. Das Einzige, was man tun kann wenn ein Pferd sich erschreckt ist, es gar nicht erst in Gang kommen zu lassen. Um dies bewerkstelligen zu können benötigt es ein Grundvertrauen des Pferdes in den Menschen, eine gewisse Nähe zum Menschen und nicht zuletzt einen Strick, welchen wir mit etwas Technik (Hebelwirkung) einsetzen können um die Beschleunigung im Kein zu ersticken. Hat das Pferd erst einmal beschleunigt und seine Kräfte frei gesetzt, gibt es kein Halten mehr. Daher ist der einzige Grund, warum wir KEINE Kinder im Gelände frei reiten lassen der, das Unfallrisiko zu minimieren. Auch aus versicherungstechnischer Sicht sinnvoll. Bei Fragen zu diesem Thema dürfen Sie sich jederzeit gerne an mich oder meine Mitarbeiterinnen wenden.
 


Reiten im Dunkeln und bei widrigen Wetterbedingungen

Unsere Ponys sind es gewohnt auch bei Dunkelheit unterwegs zu sein. Dass wir sie und uns dazu beleuchten und für die Autofahrer gut sichtbar machen, ist selbstverständlich. Seit wir auch bei den Kleinsten einen Übungsplatz auf dem Hof haben, kann auf Wunsch der Wald und die Strasse gemieden und dort geübt werden den Winter über.

Bei Regen sind wir genauso unterwegs. Die Kinder sollten in solch einem Fall unbedingt warme, wasserdichte Kleidung tragen. Unseren Ponys macht Regen nichts aus und durch grosse Pfützen reiten, dass es spritzt kann richtig Spass machen!

Auch das Reiten im Schnee kann ein riesen Gaudi sein. Einige Unserer Ponys sind eingefahren und können somit auch mal einen davoser Schlitten mit Kind(ern) drauf ziehen, sofern genug Weiss auf dem Boden liegt.

Nur bei Hagel, Sturm und Gewitter... da finden es auch wir und unsere Vierbeiner nicht gerade gemütlich draussen. In einem solchen Fall lernen die Kinder im Trockenen (Stall, Sattelkammer,...) in Theorie und Pferdepflege (z.T. direkt am Pony) mehr über ihre Lieblinge.

 

 

Banner Standard 1
Banner Standard 2
Banner Standard 3
Banner Standard 4